Don`t touch my dignity!

Die Würde des Menschen ist u n a n t a s t b a r !!! Meine Würde: mein Tiefstes, mein Wesen, mein Menschsein, mein Wissen um meinen Wert, meine Daseinsberechtigung, mein Geliebtsein, mein goldener Kern, meine Achtung vor mir selbst, meine Grenzen, meine Werte, meine Bedürfnisse, meine Authentizität, meine tiefsten Überzeugungen und Glaubenssätze,…

Hach Sonne – wir beide!

Ich kann Goethe so gut verstehen. Wenn ich Gott nicht als eine/n andere/n kennengelernt hätte, wärst du auch meine erste Wahl! Jetzt, wo deine Strahlen wieder durch das Fenster bis auf mein Sofa reichen und warm mein Gesicht umspielen, merke ich, wie sehr ich dich in den letzten Wochen und Monaten entbehren musste. Ich hoffe,…

Mein persönliches Glaubensbekenntnis

In den letzten Jahren habe ich meinen christlichen Glauben, der mir in die Wiege gelegt wurde, ordentlich durchgeschüttelt und durchdacht. Manches hat sich dadurch gefestigt, anderes wurde ersetzt oder von einer anderen Seite beleuchtet. Auf jeden Fall wurde mein Glaube durch diesen Prozeß des Zweifelns und Neu-sortierens nicht geschwächt, sondern ist mir heute heiliger und…

Du wundervolles Leben…

Ist das Leben nicht wunderbar? Es ist so voll von Möglichkeiten, Menschen, die in unser Leben treten, ein Stück des Weges mit uns gehen, dann anderen Menschen Platz machen…Neues, dass man entdecken und lernen kann, Altes, zum Wiederfinden. Vor ein paar Jahren ersehnte ich nichts mehr, als Mutter zu werden, jetzt da ich es bin…

Regen nicht

Regen tröpfelt verhalten ans Fenster, als wäre er nicht sicher um diese Zeit noch stören zu dürfen. Nein, dich möchte ich nicht! Du sollst dich verwandeln, tausendfach Blumen an mein Fenster zeichnen, wie betrunken zu Boden taumeln und dich dort auf ein weiches Bett fallen lassen. Ich brauche dich, um Kinderaugen zum strahlen und Schlitten…

Mein bestes Weihnachten ever

Als kleines Mädchen habe ich wochenlang auf Weihnachten hingefiebert, konnte es morgens kaum erwarten aus dem Bett zu kriechen, um endlich das Türchen vom Adventskalender zu öffnen, im Schlafanzug mit nackten Füßen, frierend. Mit jedem kleinen Geschenk weniger rückte der große Tag und damit auch die großen Geschenke ein wenig näher. Ich erinnere mich an…

Lasst mich…

Lasst mich doch einfach alle in Ruhe, mir ist kalt, ich will nachhause, mich in meiner kleinen heilen Idylle verbarrikadieren und die Augen vor dem ganzen Elend dieser Welt verschließen. Ich kann das nicht. Das ist mir zu viel. Warum kümmert sich denn hier keiner um diese himmelschreiende Bedürftigkeit? Du hälst mir dein verstümmeltes Bein…

Sanfter Blick

:: Unbezahlte Werbung Nach bis an den Rand gefüllten Tagen endlich ein paar Stunden eine leere Wohnung, nur für mich allein! Anstatt mich den Aufgaben zuzuwenden, die schon so lange in meinen Ohren quengeln, halte ich inne… Den Sessel gen Fenster gewendet blicke ich in den trüben Dezemberhimmel, lese ein paar Zeilen (Herztöne von Martin…

Von Marsmännlein und Superkräften

Vor nun fast schon zwei Jahren kam ein kleiner Junge von einem fremden Planeten zu uns und blieb. Diesen Planeten würde ich gern einmal bereisen, denn der kleine Mann hat von früh bis spät gute Laune (auch mit 39,7 Fieber), ist gesellig, extrovertiert, liebevoll und sozial. Ich weiß nicht womit wir diesen Zauberjungen verdient haben,…

Hoffnung

Wir verweilen nur einen Augenaufschlag hier auf Erden und sind doch Ewigkeitswesen. So verschieden, sind wir doch eins und jede/r nur ein kleines Atome der großen Idee. Wenn ein Körperteil krankt, krankt der ganze Leib. Offene Wunden voll Dreck und Eiter klaffen, notdürftig verborgen, während das Gesicht mit Farbe bemalt ist. Ist denn ein Teil…